Falk Dübbert

Gadgets & IT

mein privates blog

2019-04-15 09:10
von Falk Dübbert
Keine Kommentare

Weg isser!

Ich habe heute meinen ersten VServer bei Hetzner aufgelöst. Hochgezogen habe ich ihn 2007 und zuletzt diente er mir nur noch als SSHoverHttps-Endpunkt auf 443 und als Test-Webserver. Ein bisschen schmerzt es schon, denn es war die VM mit der ich wirklich anfing Bereitstellung von Services zu verstehen, aber wer (zu lange) rastet verschleißt seine Gelenke nicht ordentlich. Also habe ich die Daten darauf abgezogen und die „Büchse“ heruntergefahren.

Der „große“ Webserver (dieser hier) steht auch auf meiner Abschussliste, aber dazu möchte ich später mehr schreiben.

2019-03-21 13:52
von Falk Dübbert
Keine Kommentare

Kleiner Lichtblick im (Umzugs-) Stress: DEV-Notebook

Der Umzug geht voran und ich glaube es jetzt auch zu schaffen, den Arbeits-Djinnie zurück in die Flasche zu bekommen.

Jedenfalls konnte ich mein Ex-Bastel-Notebook als DEV-Notebook reaktivieren:


Im Grunde bin ich sehr zufrieden mit dem Wechsel auf OSX, aber beim Basteln sieht man, dass man als Mac-User viel Hoheit über seinen Rechner dauerhaft aufgibt. Auch die Redmonder wollen dahin und Windows 10 ist creepy as hell, aber mit etwas PowerShell wieder brauchbar.

2019-02-10 19:24
von Falk Dübbert
Keine Kommentare

Das Kabel stirbt (aus).

Am Freitag bin ich in Stuttgart zu meinem Auto gelaufen und mir kam ein Handwerker entgegen. An einem Arm hing die Parat-Tasche und ein Einzelteil und am anderen ein Staubsauger, ein Akku-Staubsauger um genau zu sein. Ich könnte mich jetzt länger wundern, warum er einen für seine Branche untypischen DeWalt, wählte, aber ich stellte eher mit einer Priese Zufriedenheit fest, dass meine Vorhersage, dass Kabel-gebundene Geräte bis auf wenige Ausnahmen dem Tode geweiht sind, mehr und mehr zutrifft. Die Hersteller drücken natürlich mit Bundling-Preisen ihre Systemgeräte in den Markt. Gerade Deutschland ist mit seinem Hang zum Over-Engineering ein Markt für High-End Geräte und noch funktioniert hier die Trennung zwischen Heimwerker- und Profi-Segment, während in England und Frankreich Ryobi und WorkX beide Märkte mit einer Produktschiene bespielen können.

Die „Battery-Powered first“-Entwicklung ist in USA schon deutlich weiter, weil dort z.B. mehr Gewerke parallel auf der Baustelle arbeiten (ein Haus steht dort in drei Wochen – Ja! Es ist aus Holz und Gips) und durch das höhere Chaos, der Strom zum Teil erst zu einer späten Bauphase zur Verfügung steht.

In Europa, wo wir noch Angst vor Wölfen haben, wird etwas länger gemauert. Dennoch beschleunigt der Verzicht auf Kabel bei handgehaltenen Werkzeugmaschinen die Baustelle. Dass es jetzt schon Staubsauger erwischt, deren Netzgeräte-Pendant immer noch mit Leistungen im Kilowatt-Bereich unterwegs sind, sagt einiges über das geänderte Anforderungsprofil von Handwerkern aus. Letztlich dürften auch hier Vernetzungen und Datenerfassungen von Tätigkeiten engmaschiger werden. Aber zunächst wird der Prozess von umsatzfremden Tätigkeiten befreit. Der Akkusauger braucht keine Steckdose um die Krümelei vom Tausch einer Umwälzpumpe aufzusammeln. Das sind mit dem Entfall des Kabels und der damit verbundenen Tätigkeiten bestimmt fünf Minuten Ersparnis, die bedeuten können, dass man einen zusätzlichen Kunden anfahren kann.

In der Tendenz glaube ich nicht an eine Zukunft für Geräte mit Kabel, die nicht über eine außerordentliche Leistungsdichte oder Anwendungsdauer verfügen müssen. Bei einer Bohrmaschine würde ich die Grenze beim Kronenbohren oder großen Bohrhämmern ansetzen. Band- und Exzenterschleifer oder Oberfräsen haben sicher auch noch lange Schonzeit, aber bei Hand-Kreissägen wird die Wahl schon eng, wenn man nicht gerade stundenlang Betonbinder ablängt. Die Präzision ist mittlerweile vergleichbar. Ein reiner Monteur wird sicher die Akkuversion als erstes in der Hand haben und ich sähe bei den Leistungen der Akkusäge kaum ausreichend Abstand zwischen der Akkusäge mit fast 60mm Tauchtiefe und einer kleinen Tischkreissäge. Als Heimwerker auf der Suche nach der einen Säge würde ich noch das Netzgerät wählen, aber das galt vor zehn Jahren auch mal für Stichsägen.

Der Nachteil ist der Vendor-Lock-Inn-Effekt. Ein Handwerker wird seine Tätigkeiten auflisten und neben seiner Neigung ein passendes Akkusystem wählen. Ein zweiter oder anderer Hersteller wird da viel bergauf kämpfen müssen um da einen Fuß in die Tür zu bekommen. So wie es früher HP-owned Companys gab, die vom Server über die Notebooks bis hin zu den Mäusen alles von HP kauften, gibt es im Handwerk viele Markentreue und bislang sieht man nur sehr zaghafte Versuche diese Effekte aufzulösen. Eigentlich sind die großen Marken ganz zufrieden. Allerdings sehen – selbst im europäischen Ausland- immer Handwerker ihre Maschinen als Verschleißteile an. Der gefühlte Qualitätsrückgang mit der Produktionsverlagerung an das Perlflussufer tat einiges dazu bei. Die von Opa geerbte Bohrmaschine wird man heute nicht mehr so oft erleben (aber selbst wenn: wer, außer der von zu Hause ausgezogenen jungen Dame, die gar nichts anderes hat, will sich noch ein Schrägzahn-Schlagwerk antun?). Die Hersteller sind auch durchaus dazu übergegangen, Ersatzteile-Verfügbarkeiten zu verkürzen.

Ich bin gespannt, was noch aus dem Bereich vernetzte Werkzeuge kommt, aber da ist meine Vorhersage eher so, dass noch eine Schlüsseltechnologie dazwischen fehlt, wie es das Smartphone für den PDA war.

2018-12-28 02:43
von Falk Dübbert
Keine Kommentare

weiter 3x9, 3x10, 2x10 oder doch 1x11? (Update)

Neben ein paar Anpassungen habe ich vor, mein MTB zu modernisieren. Aktuell ist es noch mit einer 3×9-Schaltung bestückt und für 3×9 wird so langsam der Nachschub an wirklich guten Teilen knapp. Die Idee war, mir das Rad zu bauen, das ich mir im Studium nicht leisten konnte und 2005 bis 2009 war 3×9 noch das gute Zeug. Der Wettbewerb fand tatsächlich noch um Haltbarkeit und Präzision statt. Selbst Carbon-Schaltwerke wurden mit Keramiklagern ausgestattet, die mehr Schaltbewegungen aushielten als eine Stichsäge Hübe.

Der erste Modernisierungsschritt und der einzige, der wirklich fest steht, ist der Tausch der Laufräder bzw. der Bau eines neuen Laufradsatzes. Der alte hat viel leiden müssen. Auch hier ist das Problem mein nennen wir es exklusiver Geschmack: 20mm Achsen sind seltener Downhill-Shit, der meinem Gewicht mit einer 1 vorne geschuldet war, 26-Zoll werden auch zunehmend selten und ziehen nur noch alte Männer mit Speichenschlüsseln an, weiße Felgen sind nur selten schön und weiße Speichen sind … Kurz: es bleibt nur der Selbstbau.
Die Naben und die Speichen kommen von DT-Swiss die Felgen vermutlich von Sunringlé. Dazu gibt es neue leichtere Reifen, während ich auf die alten Felgen Matschreifen oder im Winter Spikes aufziehen werde.

Bei der Schaltung fällt 1×11 eigentlich raus, weil mit der kurzen Kettenstrebe eines 26er MTB der Schräglauf mit 11 Grad einfach zu groß wird. Es gibt aber 26er-Fahrer, die absolut zufrieden damit sind und auch schon AlpenCross auf der Via Claudia Alta damit gefahren sind. Ich bin also noch absolut ratlos.
Das Rad soll ab April für den Woodpecker-Trail und ähnliche Aktionen im Harz und dem Ith reichen. Da ich von All-Mountain also nur rauffahren und runterbrettern machen werde, dürfte das 44er oder 42er Kettenblatt mangels langer Straßenpassagen nahezu arbeitslos werden. Die Rolle des bequemen Tourers hat das E-Bike übernommen und zwar mit Perfektion.
Ein bisschen ähnelt mein Problem dem der deutschen Luftwaffe, die bislang fast alle Aufgaben mit dem hoffnungslos veralteten MRCA Tornado erledigt hat und nun durch den Jäger 90 die Einsatzdoktrin für den Jagdbomber wieder auf die technische Auslegung des Systems zurechtstutzen muss. Mein Focus Thunder AM hat ein AM im Namen. Für ein Enduro ist es hinten zu lang (was mir Hoffnung für 1×11 gibt). Für einen Tourer hat es mit 140mm und 130mm viel zu viel Federweg. Für CC ist es dazu noch viel zu flach von den Winkeln. Also passt ALL MOUNTAIN schon sehr gut. Die Einsätze rund um den Trail-Workshop zeigten die hohen rotierenden und damit ungefederten Massen als Problem. Meine Laufräder wiegen 2,7kg; wohlgemerkt pro Stück. Dafür kann man bereits 29“ Räder bauen und ist noch nicht mal auf schmale Reifen oder dünne Felgen angewiesen. Ergo modernisiere ich die Laufräder einmal durch, allerdings werde ich mal wieder nur den halben Weg gehen und weiter mit Schläuchen fahren, wenn auch mit ultraleichten.
Sicher wäre Sparen und kommendes Jahr ein 29“-Enduro zu kaufen auch ein Weg, aber um ehrlich zu sein, plane ich eh mehrere Bikes im Bundesgebiet zu verteilen. Die Rechnung ist bislang: ein guter Bike-Koffer sind 1/7 Bike. Wenn ich nicht wöchentlich ein Bike zerlegen und verpacken möchte, bräuchte ich drei bis vier Koffer.

2018-12-26 14:29
von Falk Dübbert
Keine Kommentare

"Wir haben Probleme auf Ihrer Webseite gefunden"

Als mein Blog noch fast keine Zugriffe außer Referrer-Spammern, Kommentar-Bots und russischen Suchmaschinen hatte, habe ich die Gratis-Angebote von „SEO“-Software Anbietern genutzt und geschaut, was da los. Bzw. ich wollte schauen.
Wie sich herausstellte, war technisch fast alles in Ordnung, aber keiner mochte mich und niemand interessiert sich für das, was ich schreibe.

SEO ist für mich meistens an der Grenze zur Regenmacherei. Sobald es den eigenen Webserver und die Seiten an sich überschreitet, läuft SEO in der Regel auf halbseidene, unlautere oder wirkungslose Methoden hinaus. SEO ist eigentlich auch der falsche Begriff „GPO“ also Google-Platzierungs-Optimierung wäre bei den meisten Angeboten viel treffender.

Mein Blog hat eine Zugriffs-Kurve wie die Fallzahlen von „Kontrolldelikten“. Kontrolliert die Bahn öfter die Fahrkarten, stellt sie auch mehr Leistungserschleichungen fest. Schreibe ich mehr, habe ich auch mehr Zugriffe. Das liegt daran, dass mit jedem Update erstmal die Suchmaschinen für etwa 12 Stunden Crawler vorbeischicken und die RSS-Bots auch noch mal zugreifen. Aber auch, wenn ich diese automatischen Zugriffe mit regex-Magie ausblende, kann ich den Traffic auf dem Blog steigern oder auf ein Grundrauschen zusammenfallen lassen.

Wenn ich einen Artikel pro Tag schreibe, habe ich ungefähr 10000 Hits von etwa 900 unterschiedlichen IPs am Tag. Das kommt ziemlich gut mit den 11 bis 13 „GET“-Logzeilen hin, die ein Aufruf der Einstiegsseite mit sich bringt. Schreibe ich einen Artikel in drei Tagen, fällt die Zahl der Zugriffe pro Tag auf etwa die Hälfte. In einer Woche mit hoher Frequenz sind die Platzierungen zu generischen Suchbegriffen „besser“. Allerdings gibt es nur eine Handvoll, bei denen man die Platzierung wirklich messen kann. Die Liste behalte ich für mich, weil ich die Aussage, die sie über mein Leben macht, nicht mag.
Links auf mein Blog sind kaum ein Thema. Google findet eigentlich keine bzw. gibt es nicht zu. Yahoo/Bing findet sowieso nichts und über den Rest schweigen wir besser.

Aber zurück zu „SEO“…
Die self-service-SEO-Pakete richten sich an den Ich-AG-Webshop-Betreiber und Werbebanner-Kleber. Anders kann ich mir diese Abwesenheit von Intelligenz nicht erklären.

Da ich die vollen Texte auf der Einstiegsseite (aktuell sind es die letzten 3 ) habe, zeigen die SEO-Software-Pakete eine „hohe Absprungrate“ an.
Außer um die Kommentarfunktion, die außer von Spam-Bots eh kaum genutzt wird, zu erreichen fällt selbst mir auch kein sinnvoller Grund ein, warum ich auf meinem Blog irgendetwas anklicken wollte.
Eine Software empfiehlt mir eine Liste mit Stichwörtern zu denen ich Banner und Ads schalten soll. Sicher hat des Internet genau darauf gewartet. Danke – nein.

Alle SEO-Programme bieten System an, um „die Struktur“ der auf die Seite zeigenden Links zu analysieren und ggf. Tools um diese effektiver zu platzieren. Das ist im Grunde die Antwort auf die Frage, wie kaputt das Netz gerade ist. Es war auch schon mal kaputter, als das Internet drei Jahre lang laut Google und Yahoo nur aus Amazon und ebay bestand. Viel besser ist es nicht geworden.
Man kann sich sicher sein, dass man zu fast jedem Thema zig Seiten mit Domain-Namen im Stil von „vergaserinnenbeleuchtung-vergleich.de“ mit einem SEO-Text, also primitive Satzstrukturen, die um einen Sack voll Schlüsselworte herumgekotzt wurden. Solche Doorway-Pages oder zu Deutsch „Brücken-Seiten“ sind einfach die Pest und meiner Ansicht nach sollten die Suchmaschinenbetreiber hier durchaus nachhaltiger reagieren, also mehr digitale Todesstrafen aussprechen.

Kein SEO-Tool hat es auf die Reihe bekommen, dass es sich bei blog.falkduebbert.com um ein Reissack-Blog handelt, dem nur ein paar Kniffe im Header fehlten und bei dem anderen Webprojekt handelte es sich um ein zeitlich begrenztes Charity-Projekt. Von dem, was ich an Code gesehen habe ist da wenig Ingenieureskes unterwegs. In der Regel ist es shot-in-the-poo. Messtechnisch sind die SEOs ja auf der glücklichen Seite, dass ihre Aktionen sich in der Regel wenn erst nach Wochen auswirken. Messtechnisch gibt es also wenig, was man in eine Feedback-Schleife einspeisen könnte.
Bei der On-Site-Optimierung ist viel Schamanentum dabei mit allerhand Formeln wird eine ideale Schlüsselwortdichte „berechnet“. Das Problem dabei ist, dass wir bei einer Suchmaschine von einer Datenbank mit unbestimmter Schlüssellänge reden, also werden alle wesentlichen Funktionen, die ihr Verhalten und die Trefferwahrscheinlichkeit beschreiben, auf Normal-Verteilungen oder elliptische Funktionen zurückfallen. Die SEO-Leute wären aber mit solchen Formeln überfordert. Das komplizierteste, was ich sah war ein höhere Polynom, dass allerdings auf dem ersten Blick Mumpitz war. Die meisten versuchen mit viel Techbabble zu übertünchen, dass sie erstens über Suchmaschinentechnik, Datenbanken und Softwareentwicklung allenfalls Klappentextbildung erhalten haben und zweitens Google mittlerweile sehr gut darin ist, die genauen Kriterien zu verschleiern.
In der Regel läuft es auf Content und Links, also stumpfe Gewalt hinaus.

Diese Seite verwendet Cookies, Tracking-Technologien, Logs, APIs und Codeschnipsel von dritten. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz

✖ Ok! Einverstanden.