Falk Dübbert macht Sachen

...

Wartungsrückstand aufholen (mit Update)

| Keine Kommentare

Mein Alltags-Rad hatte etwas unter Vernachlässigung gelitten, weil ich es die erste Hälfte des Jahres in der Kundenstadt gelassen habe und danach wegen eigentlich geplantem Umbau auf 2×10 Rennradtechnik und Hydraulikbremsen einfach nur in die Ecke gestellt habe.

Der Umbau ist jetzt erstmal verschoben.

Ich bin gespannt, wie lange es noch BSA-Innenlager und mechanische Schaltwerke geben wird.

IMG_20190525_153140Das ist der Anfang. Fast alle blanken Stahlteile haben entweder selbst Rost angesetzt, oder Stahl- oder Alu-Abrieb von der Kette und den Felgen sorgten für Korrosionsfraß.

IMG_20190525_153313Von Hand gedreht war diese Schraube so kompromissbereit wie Cato der Jüngere.

Also musste der Impulsschrauber Überzeugungsarbeit leisten.

IMG_20190526_154716Normalerweise setze ich bei den Werkzeugen immer auf Park-Tools, Pedros oder Shimano. Aber die “Stopfen”, die man einfach in Hohlwellen steckt, wie der TL-FC15 von Shimano, nehmen Raum in der Kurbel ein. Zwar ist es eigentlich eine Gute Idee, die Kräfte mit der Welle und nicht mit dem Gewinde aufzunehmen,…

IMG_20190526_154751aber da ist nicht viel Fleisch. In einer Alu-Kurbel sind meist eh nur vier bis fünf Gewindegänge ausgeformt.  Man muss den Abzieher (TL-FC10) schon ohne Hohlwelle immer ganz eindrehen, sonst zieht er den Gewindeanfang raus statt die Kurbel ab und dann hat man ein echtes Problem. 

IMG_20190526_155043An den Sprenkeln sieht man gut, dass der Rost von Abrieb der Kette übertragen wurde. Oben in der Welle sieht man den eingeschraubten Adapter von eThirteen.

imageAlle rostigen Teile sind nun in einer Plastikwanne und bekommen einen Reinigungsgang mit Kettenreiniger und dem Pinsel.

IMG_20190526_170948Danach kommt Phosporsäure in die Wanne. (Ja! Es ginge auch mit Cola, aber das würde etwa 20 Jahre dauern.) Einige brünierte Teile beginnen gleich zu blubbern. Die nehme ich raus.

image Teile, bei denen ich aktuell zu “faul” bin, sie zu demontieren, bekommen den Rostumwandler als Bandage.

imageDer Rostumwandler hat ganze Arbeit geleistet.

imageJetzt bekommt der Rahmen eine Wachsbehandlung bevor ich die Bremsbeläge tausche. Als Wachs benutze ich RadGlanz von Atlantic. 

image Die haben schon etwas Federn gelassen. (Der obere ist der neue.)

image Zum Finale gibt es noch neue Kassette und Kette.

 

Update 28.05.2019:

Per Twitter, Signal, Twister und IRC kamen ein paar Fragen: 

  • Ist 2×10 schlechter als 3×9, oder warum hast Du den Umbau verschoben?
    3×9 hat sicher keine Zukunft mehr. Noch ist es extrem preiswerter (eine gute Kette gibt es ab 15,- und die Kassette ist auch nicht schmerzhaft), aber wirklich gute Teile werden immer seltener erhältlich. Das betrifft aber eher das MTB als das Alltagsrad. Der Umbau war eine Idee um am Alltagsrad und an den Rennrädern die gleiche Schaltstrategie fahren zu können. Das fällt mit der elektronischen Schaltung am Trirad weg. 
  • Welche Teile/Gruppe hast Du am Rad und warum?
    Am Alltagsrad: Bremsen XT (739er) und Schaltwerk RD-M772GS, Umwerfer LX high clamp, Kurbel Truvativ Firex GXP 170mm, Schaltgriffe Deore Dual Control (ich habe noch einen Satz XTR) … Das sind alles Teile aus der Bastelkiste oder Sonderposten, aber solche, die sich bewährt haben. 
    Am Rennrad: STIs und Kurbeln 7800er Dura-Ace. Bremskörper Ultegra BR-R8000, Schaltwerk Ultegra 10fach mittel (hab mit einer 7800er angefangen und verschlissene Teile gegen Ultegra ersetzt.)
    MTB (Fully): Gruppe SRAM X-9, Kurbel FSA, Bremsen Hayes Stroker Ride  
    MTB (EBike) Steps 8000 und XT 11-fach
  • Mit was hast Du entrostet?
    Poligol Entroster – war billig und ich wollte den Rostio-Kanister nicht anbrechen. Da ist keine Geheimformel drin. Die enthalten alle Phosphorsäure und Tenside. 
  • Mit was reinigst Du Dein Rad?
    Zuerst mit einer groben Bürste, dann mit Muc-Off Bike Cleaner aus dem Kanister und einer feinen Bürste und dann mit RadGlanz und einem Lappen.
    Alle Räder sind meistens dick gewachst und Dreck hat nicht wirklich eine Chance haften zu bleiben. 
    Die Kette bekommt einen Waschgang mit Pedros oder Atlantic Kettenreiniger in einem Kettenreinigungsgerät und wird nach Trocknung je nach Wetter mit rotem oder grünen FinishLine geschmiert. In Zukunft nehme ich aber kein Kettenfett mit Teflon-Partikeln oder Fullerenen (aus Umweltschutzgründen). 

Keine Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

Diese Seite verwendet Cookies, Tracking-Technologien, Logs, APIs und Codeschnipsel von dritten. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz

✖Ok! Einverstanden.