Falk Dübbert ...

Technologiesterben

| Keine Kommentare

Angesichts der verzweifelten Vortrauerartikel und Nutzt-es-doch-endlich-Anleitungen zu RSS (u.a. hier, hier und hier) wollte ich mal zusammentragen, was alles an für mich wichtigen Technologien über die Wupper ging.

  • Instant video sharing mit vine
    von Twitter gekauft und ... beerdigt. Dabei wäre das Produkt wunderbar in Twitter integrierbar gewesen.
  • Moblogging (Mobile Blogging), Mail2Blog
    Der letzte RPC-fähige ausgereifte Moblog-Client war für Windows Mobile 6.5, iblogger und co. sind sogar schlechter als die Webfrontends der Blogsysteme
  • Trackback-Links
    Ich habe mal versucht, herauszufinden welche Blog-Tools die Funktion, bei der unter einem Artikel ein Link auf meinen Kommentar dazu erscheint, überhaupt noch unterstützen und wenn sie es tun, wann der Code das letzte mal "angefasst" wurde. Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd. Allerdings würde ich, wenn ich den Preis für das Große Linksterben bekäme, ganz sicher neben der EU-Kommission, CDU und SPD in meiner Dankesrede mit aufnehmen.
  • Multiprotokoll-Chat Jabber, ICQ, IRC
    "Früher" waren Multi-Protokoll-Chat-Clients wie Trillian oder Miranda IM gang und gäbe auf vielen Rechnern und Telefonen. Das kippte etwa 2003, als AOL ICQ kaputtgemacht hat und zeitgleich der Spam zunahm. Kurz darauf fing facebook an soviel Zeit zu binden, dass die IRC-Channels ausstarben und bald darauf war im Grunde nichts mehr aktiv, was einen Client benötigt außer whatsapp.
  • Multi-Account-Microblogging
    "Früher" hatte ich quitter, twitter und ein paar andere Microblogs in einem Tool vereint und konnte auch mit unterschiedlichen Konten auf das gleiche Netzwerk zugreifen. Die Funktionalität ist fast komplett verschwunden. Das hat auch mit dem Durchbruch der "vierten Wand" zu tun, also dass es mittlerweile atypisch ist, zwischen der professionellen und der privaten Identität zu trennen.
  • (Kalender-) Synchronisation
    Dadurch, dass alle ihre Kalender bei Outlook, Google oder Apple haben und mit allen Geräten darauf zugreifen gibt es Cross-Protocol-Synctools nur noch in bezahlt und teuer.
  • Desktop-Customizing

...

Aber dass RSS tot sei... ist – Sorry für die Deutlichkeit - eine Misconception hoch drei.


Statistik von heute - ja ich habe was zensuriert.


Ja. Mein Blog ist aufgrund meiner wirren Ausdrucksweise und Aufmerksamkeitspanne eines Kolibris im Tropenhaus eher was für ADHS-Fälle also NERDs.
Aber Atom- und RSS- Feed kommen heute, um 11, schon auf 270 Zugriffe, ja da sind die Browser mit RSS-Plugin, die RSS einfach mal so mitladen mit drin aber man muss sich nur die Datenmengen anschauen um zu erkennen, dass es eben nicht nur zufällige Zugriffe sind. Genaugenommen habe ich 50% Leser, die nur per Feed-Reader zugreifen und unter ihnen sind jede Menge, die mit EBook-Readern zugreifen.


RSS ist, trotz der Versuche von Google es zu töten, quicklebendig.  

Keine Kommentare

    Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.