Falk Dübbert macht Sachen

Artikel sind mit folgenden Tags versehenupdates

Stockholming?

7. November 2019

Ich habe mein Telefon und mein Tablet gegen die aktuellen Modelle aus Cupertino getauscht.
Beim Telefon war die Unzufriedenheit eigentlich nicht groß genug um einen Tausch zu rechtfertigen. Primär fehlte es mir beim 6s an Wasserdichtigkeit und nativer QI-Ladefunktion.
Beim Tablet – Ipad 4 – fehlte es deutlich an Uumpf. Immer mehr Webseiten schafften es, sowohl Safari als auch Brave regelrecht einfrieren zu lassen. Dedizierte Apps konnten dem etwas abhelfen, aber z.B. im Falle YouTube war man so auch der Werbung voll ausgesetzt.

Ich habe für die Ablösung des MacBooks in 24 Monaten eine Liste und ich habe so meine Zweifel, dass Apple angesichts, dass es für sie immer noch so gut läuft, die bisherige Arroganz ablegt:
  • i9 oder i7 mit sechs physischen Kernen, den man bitte auch wirklich nutzen darf. Der i7 im meinem MacBook neigt nicht erst seit Catalina dazu, hitzköpfig zu sein.
  • zusätzliche GPU mit eigenem RAM, die man bitte auch wirklich nutzen darf. Ich kann es nicht genau sagen, aber die Wärmebildkamera meint auch hier, dass Apple wohl eher die Poser als die Pro-User im Blick hatte.
  • maximal 24mm hoch
  • Einbauplatz für 2 m.2 SSDs mit je mindestens 4-PCIe Lanes und der Möglichkeit diese als RAID0 zu betreiben.
  • echter 4K60p HDMI oder micro-DP (Screw you! John. Thunderbolt only sucks!)
  • Thunderbolt3
  • tauschbare Tastatur
  • vernünftiges Akku-Management mit der Möglichkeit, das Ladegerät bei 80% auszuschalten.
  • 2,5k oder echtes 4K Display
  • 1 GBit oder schneller Netzwerkport.

Ich plane mit der System-bestimmenden Komponente immer 4 Jahre. Davon sind für das MacBook jetzt zwei vergangen.
Ein Teil der Probleme kann ich durch externe Lösungen adressieren, aber bei fast 4K Systempreis ist meine Bereitschaft, nochmal 1k nachzuschießen eher gering.

Falk Dübbert

,

Kommentare

Am Ende doch erstmal "einfach" aktualisiert.

31. Oktober 2019

Dieser Webserver ist schlecht. Ich meine damit weder die Leistung noch den Inhalt sondern die Art wie er aufgebaut ist.
Es ist stur gerade aus Debian, NGINX, MySQL und PHP-FPM. Kein Docker, kein Ansible, kein Kubernetes. Wenn ich was ändern muss, gehe ich direkt per SSH auf die Konsole und sudoe mich nach root oder webadmin.

Bis vorletzte Woche stand der Webserver noch – ich traue mich kaum es zu gestehen – auf Debian 7. Die Sicherheitslücken habe ich in zum Teil durch BackPorting stopfen können, aber irgendwo musste ich irgendwann den Punkt überwinden, an dem ich die gewurschtelte Kiste grundsätzlich aktualisiere.

Zunächst habe ich meine 3rd-Party-Pakete mit Ausnahme von NGINX alle durch Debian-eigene Pakete ersetzt.

Anschließend habe ich alle quick-fixes entfernt und Baum-Diagramme der diversen conf.d-Dateien gemacht.

Dann habe ich die Upgrades mit je zwei Tagen Abstand immer morgens um 6 durchgezogen.

Der Vorgang war immer gleich:
  • Backup-Skripte laufen lassen
  • Backups auf Dev-Notebook ziehen und auf NAS spiegeln
  • Updaten: apt-get update && apt-get -V upgrade
  • sources.list auf nächstes Release vorspulen. sed -i ’s/altesrelease/neuesrelease/g’ /etc/apt/sources.list
  • Nochmal updaten apt-get update && apt-get -V upgrade
  • Das alte Pferd von seinen Qualen erlösen: apt-get dist-upgrade
  • Nochmal updaten apt-get update && apt-get -V upgrade
  • Nginx-Sources.list auch vorspulen
  • Nochmal updaten apt-get update && apt-get -V upgrade
  • Funktionstest
  • Backup-Skripte laufen lassen
  • Backups auf Dev-Notebook ziehen und auf NAS spiegeln
  • Reboot
  • Funktionstest

Probleme:

Von 7 auf 8: keine Von 8 auf 9:
  • Openssh, DoveCot und MariaDB waren nach dem Update „kaputt“ und warfen mit komischen Fehlern um sich, die sich als Kernel-Inkompatibilität entpuppten.
  • NGINX kommt nicht mehr von alleine hoch, was ich auf die Lennartware (KOTZ) im Hintergrund zurückführe.

Nachtrag
Ich musste DNS komplett neu einrichten. (Und ich war faul 8.8.8.8.)

Der Webserver soll in 10 Wochen ganz anders aufgesetzt (Containerisierung und Automatisierung) werden. Daher spare ich mir das Upgrade auf Buster vorerst.

Falk Dübbert

,

Kommentare

MacOS 10.15 "Catalina" Apples nächster Bold Move?

9. Oktober 2019

Mit dem üblichen „Kommt Bald Freut euch schon mal“ wurde MacOS Catalina ausgerollt. Da Apple gerade mal 79 unterschiedliche Kombinationen von CPU, GPU und Chipsatz unterstützen muss dachte ich, dass ich mal early adopter spiele und habe mich fein ausmanövriert:

  • Von drei NAS-Systemen ist nur noch eins erreichbar.
  • zwei Hardware-nahe Anwendungen sind nicht mehr lauffähig.
  • Die CPU ist jetzt bereits bei normalen Aufgaben ERHEBLICH stärker belastet. Zum Teil hört man die Lüfter bereits im mit Visual Studio Code oder Bracket.

Bei den ersten zwei Punkten gehe ich nicht davon aus, dass Apple sich auf ein Eingeständnis einlassen wird. In Catalina ist der SMB-Stack von Samba in den Kernel gewandert und ich gehe nicht davon aus, dass eine SMB1-Unterstützung überhaupt vorgesehen ist.

Apple sieht sich als wohlmeinender Despot und verhält sich auch genau so. Die Abschaffung von 32Bit, SMB1 ist zusammen mit der Abschaffung von richtigem USB zu betrachten. Apple engt seinen Adressatenkreis weiter ein und richtet gezielt sich an stark konsumistische, geradezu hedonistisch eingestellte Personen und zwar ausschließlich.

Apples Produkte waren schon immer zugeknöpft und Open Source hat Apple auch nur benutzt, wenn es der Erzählung, positiver als andere zu sein, genutzt hat. Jetzt, wo selbst die Hersteller von Militär-Equipment, sich einen offenen und positiven Anstrich mit Agilität, Kulturwandel, Inklusion und Nachhaltigkeit geben, kann man in Cupertino hier kein Alleinstellungsmerkmal mehr generieren und operiert mit mehr „Courage“. Ich sehe den Wechsel des SMB-Stacks eher als Schritt, die ungeliebte GPL loszuwerden und gleichzeitig Vendor-Lock-Inn-Effekte zu verstärken.

Tatsächlich erwähnt der Support bei Apple die icloud als Alternative zum eigenen NAS, wenn man sich mit dem SMB1-Problem an ihn wendet und ich hatte einen weiteren Louis-Rossmann-Augenblick. Nur reicht die Performance der iCloud vorne und hinten nicht. Selbst mit „deutschen“ Internetzugängen ist ganz klar die iCloud selbst der Flaschenhals. Von der sehr fragwürdigen Kollisionsbehandlung, die eher an Informatikunterricht in neunten Klassen erinnert, will ich gar nicht erst anfangen.

Was ich Apple stark ankreide, ist dass man es – ich unterstelle mit Absicht – unterlassen hat, den harten Wegfall von SMB1 und der Verisign-Zertifikate klar in den Releasenotes zu kommunizieren und eine klare Fehlermeldung bereitzustellen, denn Passwort-Fenster schütteln erfüllt diesen Anspruch nicht.
Allerdings gibt die andere Seite in Redmond auch nur ein „Hoppla. Da hat etwas nicht funktioniert.“ aus, weil man ja jetzt so toll positiv ist.
Bei dem IOmega-NAS hatte ich versucht, den fehlenden SMB-Zugriff durch einen FTP over TLS zu ersetzen, was dann am Root-Zertifikat von Verisign mit einem Revoked-Fehler endete. Ergo habe ich nun knappe 420GB Daten zusätzlich in meiner Cloud, die ich bislang auf die NAS-Boxen spiegelte.

Als Option bleibt mir:
  • Das NAS auf iSCSI umzustellen und einen Mini-Rechner als Fileserver einzufügen.
  • Ein neues NAS mit SMB3 zu kaufen.
  • Einen Microserver zum NAS umzubauen.
  • Auch mit den Video-Rohdaten und den Backups dauerhaft in die Cloud zu gehen.

Dazu kommen die Probleme, dass ich Apple jetzt noch weniger traue. Im Zweifel stellt Apple sich und seine eigene Agenda und nicht den Kunden in die Mitte. Das ist beim Design der Produkte so. Das ist bei der Apple-Definition von „Nachhaltigkeit“ so, die man mit „man kann es gut recyclen, wenn es kaputt ist“ sehr gut zusammenfassen kann. Für jemanden wie mich, der von HP Servern (vor der grüne-Kasten-Ära), Panasonic Toughbooks, Dolch NotePacs und IBM / Lenovo W-Serie kommt, denen das Service-Manual entweder beiliegt oder man es einfach finden und herunterladen kann (konnte… HPE! i am talking to you!), ist Apple eh ein Kulturschock, aber das kann auch daran liegen, dass ich seit 7 Jahren in der zweiten Lebenshälfte angekommen bin und mein Geisteszustand mit „grumpy old white man“ sehr gut zusammengefasst ist.

Falk Dübbert

,

Kommentare

Den Alltag wuppen.

18. September 2019


Der Umzug ist nun schon fünf, fast sechs, Monate her und erst jetzt bin ich so weit, wie ich im Mai sein wollte.
Immerhin habe ich die Algen auf dem Balkon kleinbekommen. Sollte es am Wochenende noch mal richtig schön sein, werde ich die Bretter noch mal gut ölen, damit sie gut über den Winter kommen. Dann kommen ein paar Dinge vom Balkon in den Keller und ich werde dort eine „Spalte“ Kartons auflösen, damit die nächste Regalsektion ihren Platz findet.


Der Maxime „Nichts in public clouds, wo Du die Verschlüsselung und das Patchregime nicht im Griff hast“ folgend habe ich meine Cloud-losen Fitness-Tracker und Sportuhren reaktiviert.
Die Software des China-Gadgets ist zwar so chinesisch, wie so was sein könnte, aber ich kenne außer mechanischen Schrittzähler einfach keine ohne Cloud-Zwang. Die Erfahrungen mit dem Microsoft-Band und Bayer Blutzucker-Messgerät haben das Ende der Cloud-Akzeptanz in Gesundheitsdingen bei mir besiegelt.
Um wieder positiv zu werden: Bis Oktober möchte ich nach und nach meine Ziele angehen. Da mir die tiefhängenden Früchte ausgehen, kommen nun die Ziele dran, die eine Verhaltensmodifikation und eine Lebensstilumstellung erfordern.

Falk Dübbert

,

Kommentare

Konzentration, Code-Qualität oder: Menü geht wieder.

11. Juni 2019

Eigentlich habe ich es geschafft, viele Variablen aus meinem Leben zu streichen. Ich bin ja schon seit Juli 2018 an dem Thema. Ich habe toxische „Freundschaften“ beendet, Mitgliedschaften gekündigt und vieles andere getan, damit ich nur nach vorne schauen muss. 

Aber dennoch bin ich noch nicht auf dem Niveau der Fokussierung, den ich vor 22 Jahren mal hatte. Damals konnte ich alle Gedanken außer den an eine Bewegung aus dem Kopf drängen. 

Vor ein paar Tagen stellte ich fest, dass das Top-Menü meines Blogs verschwunden war. Ich war im ersten Anlauf auch auf dem richtigen Weg und hatte ein Cache-Problem vermutet.

Ich hatte im Zuge eines Updates das Plugin aks_cache aus dem Textpattern entfernt. Mein Template „Yoko“ macht aber extensiv Gebrauch davon. Ich hätte den Code halt durchsehen und alle mit aks_cache geklammerten Objekte auf den neuen Cache-Mechanismus umstellen sollen. Das Problem ist, dass mir dieser Umstand mit aks_cache eigentlich mal präsent war, also sein müsste…

Falk Dübbert

,

Kommentare [1]

Diese Seite verwendet Cookies, Tracking-Technologien, Logs, APIs und Codeschnipsel von dritten. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz

✖ Ok! Einverstanden.