Falk Dübbert ...

Oh Weh! Der Absender nimmt DPD!

| Kommentare geschlossen

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin absolut ungehalten über den bisherigen Verlauf:

1. Benachrichtigung erhalten
Diese habe ich am Briefkasten angebracht, obwohl es in Randlagen nicht unbedingt geschickt, Passanten auf eine längere Abwesenheit hinzuweisen und der Hinweis, Pakete bei Nachbarn zuzustellen auch Teil meiner Briefkastenbeschriftung ist. Der Hinweis, die Sendung an Nachbarn im Haus zuzustellen wurde nicht befolgt. Stattdessen habe ich eine neue

2. Benachrichtigung erhalten
Der Code auf dieser Benachrichtigung führte zu einer Seite auf ich erfuhr, man hätte meine Pakete schon zugestellt. Die angegebene Person wollte die an sie adressierten Pakete jedoch verständlicherweise nicht abgeben. An mich adressierte Pakete hat sie hingegen nicht erhalten. Ich “ändere” also den Auftrag mit dem Code der ersten Benachrichtigung und führe brav die Namen aller Nachbarn (2 Rentner, 1 halbtags arbeitende) auf und erhalte eine “Auftragsbestätigung: Nachbar gewählt”. Die Seite ist eine Ajax-Hölle mit sage und schreibe Inhalten von sieben unterschiedlichen Domains.

Heute sehe ich im Paketverlauf:
11.06.2015 12:15 Uhr Hamburg (DE) Leider wurde Ihr Paket nicht zugestellt.
Der Empfänger wurde beim dritten Versuch nicht angetroffen und benachrichtigt.

Das mir aktuell in den Sinn kommende Vokabular werde ich nicht schriftlich kundtun. Jedoch loten Sie aktuell gerade den Tiefpunkt der Kurierdienste aus. Nicht mal Trans-o-flex ist derart begriffstutzig. Alle anderen Dienstleister schaffen, es bei den Nachbarn zu klingeln – DPD nicht mal nach zweimaliger schriftlicher Aufforderung.

Ich werde den Absender auffordern, das Paket mit einem anderen – zuverlässigen – Paketdienst erneut zu versenden, wenn Sie keinen anderen sicher funktionierenden Vorschlag haben.

Gruß

Falk Dübbert

Kommentare geschlossen

    Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.