Falk Dübbert

Zunächst verlinke ich mal ein Video. Es ist Fremdzeigen, aber für mich eine der wichtigsten Anleitungen in Youtube.

Das ist für mich jetzt erstmal der Startpunkt. Und für mich ist Klarheit wichtig: Ich bin kein kreativer Mensch.
Ich bin gut darin, vorhandene Dinge für meine Zwecke zu adaptieren und neu zusammenzustellen. Der Unterschied ist in etwa, ob man aus einer Schnur, einem Stock und etwas Zunder Feuer machen oder wie ein Zauberer in der hohlen Hand Feuer machen kann oder ob die Krähe den Stein auf das gestohlene Ei wirft im Gegensatz zu einen Stein zu erzeugen.

Wer sich für das tiefere Bild hinter obigen interessiert, kann sein Trauma aus der 9.ten Klasse ja wieder aufleben lassen und sich durch Max Frischs “Homo Faber” kämpfen. Wenn man es nicht lesen muss und kein Deutschlehrer im Spiel ist, der einem jegliche Freude am Lesen auf Lebenszeit vermiest, ist es sogar erträglich, allerdings immer noch dünn. Aber man sollte nie den Fehler machen und sich fremde Interpretationen dazu ansehen. Das fällt für mich unter “Blinde Menschen reden über Farbe”.
Exemplarisch kann man sich einen der Verrisse zur m.E. großartigen Schlöndorff-Verfilmung, bei der Max Frisch selbst viel kreativen Beitrag beisteuerte und die auch insgesamt seine Akklamation genoss, ansehen: Verkopfte Menschen erklären im Grunde dem Schöpfer des Werks, was er gemeint hat.
Im Grunde haben sie weder den Roman noch den Film verstanden, weil ihnen bereits das Denkmuster des schematisierenden, systematisierenden und rationalisierenden Technikers vollkommen fremd bis gänzlich zuwider ist. Das wird gerne mit “toxischer Männlichkeit” etikettiert und weggewischt. Frisch hatte ein technisches Studium abgeschlossen und konnte eben auch “technisch” denken.

Beim Kreativsein ist der Maßstab für mich, ob das Ergebnis am Ende mehr wert ist als die Summe der Einzelteile. Gut bei einem “Video” ist für mich der größte Punkt die investierte Zeit und meine Werkzeuge verschleißen und veralten zwar, gehen aber nicht im Werk auf. Bei einer Fotografie ist der Punkt ähnlich gelagert. Bei meinen Elektronik-Basteleien sieht der Punkt schon wieder anders aus weil meine Sachen in der Regel für einen eng definieren Zweck gebaut sind und ich sonst eher mit Geriatronik spiele. Das Headerbild dieses Artikels ist ein gutes Beispiel, denn hier habe ich nur Module zusammengestellt und sowohl das Netzteil als auch die Elektronische Last habe ich gebaut um etwas anderes zu bauen. Mit dem ich etwas anderes fertigstellen möchte.

Diese langen Projektketten sollen ein Stück weit aufhören. Andererseits habe ich endlich einen Workflow entwickelt den ich nur ausbuddeln muss. Ich hoffe, dass ich das vor dem Ende dieses Lockdown hinbekomme.