Falk Dübbert

Normalerweise habe ich für meine Trainingsplanung folgende Regeln aufgestellt:

  • Häufigkeit vor Umfang vor Intensität
  • Tracke die Zeit in den Pulszonen und nicht die Strecke
  • Nach einer Einheit hat die entsprechende Muskelgruppe mindestens 24 Stunden Ruhe.
  • Der Körper darf jederzeit ein Fähnchen schmeißen

Heute habe ich trotzdem etwas mehr Druck gemacht. Samstag hoffe ich die Runde dreimal komplett durchlaufen zu können. Zusätzlich möchte ich gegen Ende der Samstagsrunde den Puls mal richtig gegen die Decke treiben. Dann kommen zwei sportfreie Tage und ich bei weniger Last mit der Steigerung des zeitlichen Umfangs anfangen. Dafür werde ich die Runde jetzt auch deutlich nach Süden verlängern. Zunächst laufe ich wieder um das Schwimmbad.

Die Idee ist, endlich an die Fettreserven zu kommen. Dafür muss der Puls zwar weiter runter, aber die Dauer rauf.

Zwar soll ich die Zeit in den Pulszonen als Maßstab nehmen, aber ich mir fehlen heute mit dem schwarzen Sensor gute 300m gegenüber dem GPS. Das ärgert mich. Also werde ich die Sensoren kommende Woche gegen einen als genau bekannten GPS-Logger kalibrieren.