Falk Dübbert

Viel ist nicht gelaufen – oder genauer gesagt: Viel bin ich nicht gelaufen.

An Tag 18 habe ich statt Krafttraining die Fernsehecke in Ordnung gebracht. Der Fernseher wird noch mindestens 15” wachsen und die Wand bekommt eine der hässlichen styroporenen Pseudo-Mauerwerke und oben noch zwei Regale um die Technik, die hoch angebracht werden muss, etwas zu verstecken aber auch um mehr Stellplatz für Spielzeug-Roboter zu haben.

Über den Regalbrettern soll der Accesspoint seinen Platz finden und für die bald hoffentlich wiederkehrenden Abwesenheitszeiten die PTZ-Kamera. Beide werden nicht auf den Brettern stehen sondern an der Wand darüber montiert sein. Die Wohnzimmerküche bekommt im Zuge auch einen zweiten Rauchmelder und einen PIR-Sensor für die Alarmanlage. Einfach, weil jetzt mehr Werte in dem Bereich montiert sein werden.

An Tag 19 hatte ich Gäste und musste meinen Corona-Blues endlich wegräumen. Mittlerweile habe ich einen Plan wie ich dieses Blues-Problem, das, ehrlich gesagt, älter ist als Corona, angehe und wirklich löse. Einerseits scheitert man nicht an der Größe eines großen Problems sondern an der Zahl der ungelösten kleinen Probleme. Andererseits isst man einen Elefanten auch nicht auf einmal. Ich habe es wieder geschafft und alles in Kisten verpackt. Jetzt habe ich die Kisten mit Daten versehen. Alle 4 Tage soll eine Kiste verschwunden sein. Ziel ist, jede Kiste auf 1/3 der alten Größe zu schrumpfen oder den Inhalt ordentlich in einer halb so großen Kiste unterzubringen.

Tag 20 brachte mich wieder in “meinen” Park. Ich kämpfe zur Zeit mit Übelkeit zu Beginn jeden Laufs, die sich fast zu einem Brechreiz steigern kann. Dieses Unwohlsein ist Lauf-spezifisch. Beim Radfahren, Kraftsport, JiuJitsu oder Inlinern passiert sie nicht. Von daher gehe ich von einer Kopfsache aus. Immerhin hatte ich keine Probleme an meine Laufdaten zu kommen, aber davon wurden sie auch nicht besser.
Sagen wir es so: von 24 Minuten für 5,6km bin ich sehr weit entfernt.

Ab kommender Woche beginnt die zweite Trainingsplanphase mit einer Trainingseinheit Fahrradfahren zu den drei Laufeinheiten. Das soll aber wirklich eine entspannte reine GA-Runde sein und zunächst habe ich die Rennrad-Runden rausgenommen, bis ich beim Laufen “leichter” werde. Ich schäme mich nicht Cardio-Einheiten mit dem E-MTB zu fahren, dass bei den “Bergen” (die Steilküste der Elbe rauf und runter) den Maximal-Puls im Zaum hält.