Falk Dübbert ...

Windows 7–> Windows 10 Tech Preview? …wird nicht passieren!

| Kommentare geschlossen

Microsoft liefert aktuell mal wieder Argumente, sich schnell noch mit Windows7-Lizenzen einzudecken.

Grundsätzlich ist Windows10 be-nutz-bar, aber genau wie Windows 8.x oder MacOS auf extrem hohe Auflösungen angewiesen – egal wie man die Bildschirm-Glättung einstellt. Wenn man das Live-Tile-Startmenü auf einem mit nur normalen HD (800 Zeilen) gesegneten Notebook  das erste mal öffnet, hat man das Bedürfnis, es auszuspucken und die Live-Tiles wieder auszuschalten.

Hier meine Beobachtungen:

  • Windows 10 bootet schnell, nutzt aber den gleichen Trick wie Windows 8 im Grunde nie richtig herunterzufahren. Mit einer schnellen OCZ-SSD beträgt der Unterschied zu meinem produktiven Windows 7 Ultimate etwa 4,5 Sekunden also 12,4 Sekunden zu 16,9 Sekunden.
  • Die Treiberunterstützung ist gegenüber Windows 8.1 nicht besser geworden. Es ist immer noch ein Kampf, eingebaute UMTS-Modems zum Laufen zu bringen, die unter Windows7 oder Debian einfach funktionieren.
  • Mein Eindruck ist, dass Microsoft noch zu sehr um Gesichtswahrung bemüht ist und die Teilnahme an der Appconomy nicht aufgeben will.

Würden die großen Linux-Distributionen sich nicht durch systemd (from the people who brought you pulseaudio) in einen Irrgarten aus Sackgassen begeben, wäre meine Empfehlung klar: Office2007 Enterprise läuft prima unter Debian Wheezy und wine.

Kommentare geschlossen

    Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.