Falk Dübbert ...

Ziele für diese Woche

| Keine Kommentare

Ich bin zur Zeit - wie in den letzten Posts erwähnt - auf einer Crash-Diät (<80% Grundumsatz) bis 100kG. Die Projektion geht von noch 5 Wochen aus, da sich die erste Woche mit 0,8kG und die zweite mit 1,3kG entwickelt haben.  Das Problem ist, die Muskelmasse dabei zu erhalten.

Dann weiter zu crashen, wird kaum die gewünschten Ergebnisse erzeugen, weil der Körper doch Muskeln findet, von denen er meint, sie nicht zu brauchen und er wird diese unnützen Kalorienverbraucher abbauen. Sparen ist schließlich einfacher als die Reserven umzuwandeln. Das ist das, was manche als "gestörten Grundumsatz" oder fälschlich Hungerstoffwechsel bezeichnen, allerdings kann man die Behauptung, dass Crash-Diäten nicht funktionieren, mit Sport nicht kombinierbar sind oder gar auf Dauer gefährlich sind, in der Absolutheit in den Bereich der Mythen verweisen (vgl. Melanson et al., 2013). Es ist halt nur extrem anstrengend, neben der Diät bei der Arbeit und im Alltag zu funktionieren und auch noch Sport aufrecht zu erhalten. 

Ich bin jetzt de facto zweieinhalb Wochen (die erste Woche habe ich nur den Zucker entfernt und den Trinkrhythmus umgestellt) im Rennen und erst jetzt kommt mein "Zuckerknick". Mein Blutzucker morgens ist trotz abendlichem Sport jetzt erst niedriger und pendelt sich seit drei Tagen an der unteren Kante des erlaubten Bereichs ein. Bisher turnte er morgens eher "oben" herum. Genaugenommen sind nun alle meine Werte (Blutdruck, Ruhepuls, Blutzucker, HDL, Triglyceride) "grün". 

Es wäre ein interessantes Projekt gewesen einfach nur die mitternächtliche Kühlschrankplünderung oder die verschwundene Tafel Schokolade konsequent auszulassen und deren Wirkung mal zu isolieren. 

Mein Körper hat also 17 Tage gebraucht um seinen Zuckerrhythmus zu normalisieren. Bislang hatte ich den hohen morgendlichen Blutzucker auf den Dawn-Effekt geschoben. Jetzt weiß ich, wie schädlich auch jeder noch so kleiner nächtlicher Imbiss ist. Vielleicht klappt bald auch die natürliche Steuerung mit dem Hungergefühl, aber ich gebe mir das Risiko nicht und fahre weiter nach Plan. 

  • Diese Woche soll idealerweise am Mittwoch das nächste Kilo dran glauben. 
  • Die erste Leistungsmessung sollte ebenfalls am Mittwoch im Kasten sein.
  • Ich möchte folgende Strecken geschafft haben
    • 60km Radfahren
    • 1,2km Schwimmen
    • 15km Laufen
  • Ich möchte mein Backlog bis auf Kleinigkeiten abgebaut haben.

 

 

 

 

Keine Kommentare

    Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.