Falk Dübbert ...

Mein Tagwerk: Mülleimer-Auszug

| Keine Kommentare

DSC_0004

 

Da ich jetzt wieder eine Waschmaschine in der Küche habe, ist der Stammplatz der Mülleimer weggefallen. Ich hatte aber noch den halben Spülenunterschrank, der nicht nutzbar war, weil:

 

DSC_0006

 

Der Thermostat das Öffnen der Tür nicht zuließ.

 

Ich muss jetzt erstmal sehen wie sich das mit den kleinen Eimern macht. Vielleicht diszipliniert es mich ja die Dinger schneller rauszubringen und nicht erst, wenn der Müll schon reden kann. In der Tendenz mache ich aber seitdem ich wieder selbst koche deutlich weniger Müll.

 

  1. Stanley und Montagebock heruntertragen
  2. Tür demontieren
    Bosch GSB 10,8
  3. Tür und Säule absägen, anschleifen
  4. Bosch GST 12 V, Bosch GOP 10,8 V
  5. Tür und Säule umleimen
    Bügeleisen, Kantenumleimer, Domol Küchenschaber
  6. Scharnier-Töpfe ausfräsen
    Holzher Bohrmaschine, Bosch GAS 10,8 V-Li
  7. Kanten versiegeln
    Fön, Wachsmasse, Domol Küchenschaber
  8. Tür und Mulleimer montieren
  9. Bosch GSB 10,8

 

Es lief recht gut. Dafür, dass die Küche nun 15 Jahre alt ist, sind die Bretter noch in erstaunlich guter Form.

In Ermangelung einer Kreissäge habe ich eine 30x30 Buchenleiste auf die Tür geklemmt und als Führungsschiene für die Stichsäge genutzt. Die gekürzte Tür hat dann noch eine Säule für die Scharniere bekommen.

 

Dann habe ich die Kanten etwas angeschliffen und Kantenumleimer aufgebügelt. Damit das ganze an den Kanten wasserdicht wird und bleibt, habe ich zum Schluß noch Wachs-Spachtel auf die Kanten aufgetragen, der jetzt aushärtet. Morgen schabe ich den Überschuss vorsichtig ab und poliere die Tür.

 

Die kleine Akku-Schlagbohrmaschine hat sich hervorragend geschlagen. Erst beim Topf ausbohren mit dem 35mm Forstner-Bohrer war Ende im Gelände. Da musste dann doch das Netz-betriebene Gerät ran.

Keine Kommentare

    Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.