Falk Dübbert ...

Moderne Zeiten

| Keine Kommentare

Man kann es auf den "Klima-Wandel" schieben, aber selbst die punktuellen Kosten sind schon erheblich. Neben der "Abschreibung" der beiden geklauten Räder ("Fundwahrscheinlichkeit" in Schleswig-Holstein 7% und in Hamburg unter 3%*) muss ich jetzt massiv aufrüsten. Ich will mir auch nicht von diesen Wichsern meinen Lebenstil vorschreiben lassen. Fahrräder immer reintragen und dann das halbe Treppenhaus zu putzen ist auch keine Lösung.

Eigentlich dachte ich, die Randlage von Schenefeld wäre eine gute Lage und gab mich bei der Wohnungssuche mit einem Carport anstatt einer Garage zufrieden. Die Täter hatten jedoch Zeit, Werkzeug (eine Säge) und keine Skrupel bei einem Mehrfamilienhaus ins Carport zu gehen und da zu arbeiten. Ich kann also nicht mehr davon ausgehen, dass die Umfriedung des Grundstücks bzw. das Haus noch irgendeinen Schutz entfalten.

Jetzt kommt also die "richtige" Lösung:

Passive Sicherheit

  • Ein Fahrradständer für fünf Fährräder, den ich auf vier Fahrräder kürze und so ein breiteres "Fach" für ein Mountain-Bike mit 2,5"-Reifen erhalte.
  • Auf den Boden kommt einen Meter davor ein Band Flachstahl, das auf einer Seite an einem Erdanker und auf der anderen Seite im Pflaster verankert wird. Daran schraube ich zwei Wand und Bodenanker fest, deren Schrauben ich gegen unbefugtes Lösen sichere.
  • Jedes Fahrrad hat in Zukunft ein eigenes Bügelschloss und eine gehärtete 10mm-Vierkant-Kette.

Aktive Sicherheit

  • Zwei 20W-Solarmodule laden Bleiakkus, aus denen ein Bewegungsmelder mit LED-Scheinwerfern gespeist wird. Es wird in Zukunft knallehell, wenn jemand das Carport betritt.
  • Ein zweiter Spot-Bewegungsmelder wird auf die Alarmanlage aufgeschaltet. Fünf Minuten nach Schärfen der Alarmanlage, z.B. beim zu Bett gehen, schaltet sich dieser Sensor auch scharf. Er überwacht den Bereich mit den Schlössern und Lenkern, damit da keiner unentdeckt Teile abbauen kann.
  • Die Alarmanlage des Autos wird um die "Radarantennen" (in Wahrheit recht einfache kapazitive Sensoren) erweitert, damit es in Zukunft sich bereits bei Annäherung "beschwert".

Keine Kommentare

    Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.